Direkt zum Inhalt

Flow - making hydrogen happen

Pipelinesystem für grünen Wasserstoff

Mit dem Kooperationsprojekt Flow – making hydrogen happen planen die Projektpartner ein zukunftsfähiges Pipelinesystem für grünen Wasserstoff. In Ergänzung zu bestehenden Wasserstoffprojekten soll eine leistungsstarke Nord-Süd-Transportroute für Wasserstoff entstehen. 

Nord-Süd-Transportroute für Wasserstoff

Im Projekt Flow – making hydrogen happen werden die Projektpartner Gascade, terranets bw und ONTRAS bestehende Infrastruktur nutzen, um wichtige Regionen in Europa zügig für den Wasserstoffhochlauf zu erschließen. Im Rahmen des Projektes sind Verbindungen von der Ostsee (Lubmin) nach Tschechien sowie in Richtung Südwesten mit der Anbindung von Frankreich und Österreich geplant. Davon werden auch die zukünftigen Verbrauchsschwerpunkte in Ostdeutschland profitieren, wie das Chemiedreieck Halle/Leipzig. Die Anbindung an internationale Importrouten, weitere Wasserstofftransportprojekte, Wasserstoffspeicher sowie an den European Hydrogen Backbone schafft zusätzliche Versorgungssicherheit. 

Potenzial für die Wasserstoffregion Ostdeutschland

Die systemoptimale Verbindung der geplanten Leitungsprojekte in Ostdeutschland hebt das Potenzial für die Akteure des zukünftigen Wasserstoffmarktes deutlich: Verbraucher mit großen Wasserstoffbedarfen können durch die Anbindung mehrerer Importquellen schneller und sicherer versorgt werden. Zudem erschließen sich Importeuren, die in Rostock Wasserstoff einspeisen, zusätzliche Kundenpotenziale im Süden Deutschlands. Über die Anbindung an das ONTRAS H2-Startnetz werden zudem Speicherpotenziale für Wasserstoff auch für das Projekt Flow erschlossen und Flexibilitätsoptionen für Ost-, Mittel- sowie Süddeutschland verbessert.

Wasserstoffregion Ostdeutschland Infrastruktur

Die Partnerunternehmen von Flow - making hydrogen happen

Hinter dem Leitungsprojekt Flow – making hydrogen happen stehen die drei Fernleitungsnetzbetreiber terranets bw, Gascade und ONTRAS.

Die terranets bw ist eine unabhängige Transportnetzbetreiberin für Gas. Mit ihrem rund 2.700 km langen Gashochdruckleitungsnetz stellt die terranets bw den diskriminierungsfreien Transport von Gas von Niedersachsen bis an den Bodensee sicher. Ihren Kunden bietet die terranets bw eine Vielzahl an Dienstleistungen rund um den Gastransport und die Telekommunikationsinfrastruktur. Im Unternehmen mit neun Standorten in Baden-Württemberg und Hessen arbeiten rund 300 Mitarbeitende.

Zur Website

Die GASCADE Gastransport GmbH betreibt ein deutschlandweites Gasfernleitungsnetz. Die Netzgesellschaft mit Sitz in Kassel bietet ihren Kunden über ein eigenes, rund 3.700 Kilometer langes Hochdruck-Pipelinenetz moderne und wettbewerbsfähige Transportdienstleistungen für Erdgas und zukünftig auch andere Gase im Herzen Europas. GASCADE verfolgt das Ziel, ihr Leitungsnetz sukzessive auf den Transport von Wasserstoff umzustellen und ist daher in mehreren On- und Offshore-Wasserstoffprojekten aktiv.

Zur Website

Die ONTRAS Gastransport GmbH betreibt das 7.700 Kilometer lange Fernleitungsnetz in Ostdeutschland und verantwortet den zuverlässigen und effizienten Transport gasförmiger Energie – heute und in Zukunft. Den Aufbau eines deutschen Wasserstoffnetzes – eingebunden in die europäische Wasserstoffinfrastruktur – gestalten wir aktiv mit. Dafür bringen wir viel Erfahrung und Know-how mit, denn ONTRAS speist bereits seit mehreren Jahren Wasserstoff und regenerative Gase in das bestehende Erdgasnetz ein.

Zur Website


Alle Informationen zu Flow – making hydrogen happen auf der 
Projektwebsite